Baustoffe

Die gängigen Materialien für den Massivbau unterscheiden sich zwar hinsichtlich ihrer Eigenschaften, doch mit allen von ihnen lassen sich zeitgemäße Wärmedämmung, Schallschutz und Wohnkomfort erreichen.

Der Ziegel

© Deutsche Poroton GmbH

© Deutsche Poroton GmbH

 

Der aus Ton und Lehm gebrannte Ziegel ist der älteste Baustein überhaupt. Er zeichnet sich durch gute Wärme- und Schalldämmung sowie feuchteregulierende Eigenschaften aus. Ziegeln sind deshalb für den Massivbau von Einfamilienhäusern sehr beliebt. Um die wärmedämmende Wirkung noch zu verbessern, werden den Ziegeln heute porenbildende Stoffe wie Sägemehl, Zellulose oder Poysterol beigemischt oder die Hohlräume mit mineralischen Dämmstoffen gefüllt. Mit solchen Wärmedämmziegeln können auch ohne zusätzliche Dämmung Passivhäuser gebaut werden.

Vor- und Nachteile verschiedener Steine im Überblick

  Material Vorteile Nachteile
Ziegel gebrannter Ton, Lehm oder tonische Masse – Wärmedämmziegel zusätzlich mit Sägemehl, Zellulose oder Poysterol versetzt
  • hohe Festigkeit   
  • gute Wärmespeicherung
  • gesundes Raumklima
  • guter Brandschutz
  • feuchteregulierende Eigenschaften
  • nicht anfäll für Schimmel,
  • Austrocknungszeit sehr kurz
  • Bruchgefahr beim Bohren macht bei einigen Ziegelsteinen Spezialdübel notwendig
  • bei klassischen Tonziegeln ohne Füllung zusätzliche Dämmung nötig
Porenbeton Quarzsand, Kalk, Zement sowie Aluminiumpulver als Porenbildner – durch Dampf gehärtet
  • sehr leicht bei hoher Festigkeit   
  • sehr guter Wärmeschutz
  • einschalig verbaubar
  • für Selberbau geeignet
  • Schallschutz weniger gut
  • saugt viel Feuchtigkeit auf
Kalksandstein Kalk und kieselsäurehaltigen Zuschläge – unter Dampfdruck gehärtet
  • hohe Druckfestigkeit   
  • guter Schallschutz
  • guter Brandschutz
  • gutes Raumklima
  • hohe Druckfestigkeit
  • Schlechte Wärmedämmung - zusätzliche Dämmschicht nötig
Leichtbaustein Zement, Wasser und porige, mineralische Zuschläge (Bims, Blähton, Blähglas und Steinkohlenschlacke)
  • geringes Gewicht
  • sehr guter Wärmeschutz
  • einschalig verbaubar
  • höhere Schwindeigenschaften können zu Putzschäden führe
     
Beton Zement, Wasser und mineralische Zuschläge
  • guter Schallschutz   
  • guter Brandschutz
  • als Fertigbeton schnell aufgebaut
  • Schlechte Wärmedämmung - zusätzliche Dämmschicht nötig